ISEK MIT VORBEREITENDEN UNTERSUCHUNGEN - MyPinion

ISEK

 

Sehr geehrte Halfinger Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger, 

 

nach längerer Vorbereitungszeit wurde die Gemeinde Halfing erfreulicherweise in die Städtebauförderung des Freistaates Bayern aufgenommen!

Damit besteht sowohl für die Kommune als auch für Privatpersonen und Firmen die Möglichkeit zum Erhalt von Fördermitteln für städtebauliche Maßnahmen im Rahmen der Ortsentwicklung. 

 

Als Einstieg in die Städtebauförderung ist die Erstellung eines Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes, kurz ISEK, erforderlich. Der Gemeinderat hat hierfür das Büro Schirmer Stadtplaner aus München beauftragt. 

 

Nach ersten Veranstaltungen unter Beteiligung der Vereine, von Gewerbetreibenden und einer öffentlichen Infoveranstaltung findet aktuell als nächster Baustein eine Online-Bürgerbeteiligung statt. 

 

Diese erfolgt bis zum 20.12.2019 über das Portal www.mypinion-halfing.de. 

 

Hier kann jeder Interessierte, egal welchen Alters, sich am Prozess der zukünftigen Ortsgestaltung einfach und unkompliziert einbringen, Vorschläge machen und seine Meinung kundtun. 

Bitte beteiligen Sie sich recht zahlreich an dieser neuen Form der Bürgerbeteiligung. Gerne erhalten Sie auch nähere Auskunft und Hilfe im Rathaus. 

 

Mit freundlichen Grüßen 

 

Ihr

Peter Böck

1. Bürgermeister

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WARUM EIN ISEK MIT VU?

 

ISEK mit VU = Intergriertes Städtebauliches Entwicklungs-Konzept mit Vorbereitenden Untersuchungen

 

Städtebauförderung

 

Finanzielle Unterstützung von Bund und Land:

> zur Stärkung der Ortskerne

> zur Herstellung von nachhaltigen städtebaulichen Strukturen

> zur Behebung von Funktionsverlusten und städtebaulichen Missständen

> zur Bewahrung der baukulturellen Identität der Ortskerne

> ergänzt werden die Fördermittel von Bund und Land (max. 60%) durch einen Eigenanteil der Gemeinden (mind. 40%)

 

Was kann gefördert werden?

> Vorbereitende Maßnahmen (z. B. Gutachten, städtebauliche Planungen, Wettbewerbe)

> Ordnungsmaßnahmen (z. B. Gestaltung von Wegen, Plätzen und Straßen)

> Baumaßnahmen (z. B. Gemeinbedarfseinrichtungen, Gebäudesanierungen)

> Investitionsbegleitende Maßnahmen (z. B. Öffentlichkeitsarbeit)

> Vorraussetzung zur Aufnahme in ein Förderprogramm ist die Erstellung eines ISEK mit VU (Grundlage zur Förderung von Maßnahmen)

 

WAS SIND DIE INHALTE?

Planungsphasen

 

Rahmenbedingungen

1. Rahmenbedingungen

LK Rosenheim

Bestandsaufnahme

 

2. Bestandsaufnahme

Stärken-Schwächen Analyse

3. Stärken-Schwächen Analyse

 

 

Handlungsfehler

 

4. Handlungsfelder, Ziele, Strategien

Sanierungsgebiet

 

5. Sanierungsgebiet

 

Maßnahmenkatalog

 

6. Maßnahmenkatalog & Abschlussbericht

 

drucken nach oben